Satzung

des
Wassersportvereins Beverungen e. V.

§ 1   Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen
„Wassersportverein Beverungen e. V.“

und zwar nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz: 
„eingetragener Verein“

Er hat seinen Sitz in Beverungen.

§ 2   Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“  der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Förderung sportlicher Übungen und Leistungen sowie das Angebot für Breitensport, Wassersport für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie wirtschaftliche Zwecke. Er enthält sich jeder politischen Betätigung.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3   Eintragung

Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

§ 4   Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede unbescholtene Person werden.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen des Vereins erfolgt auf eigene Gefahr.

Bei der Benutzung eines vereinseigenen Bootes wird die Fähigkeit zum Schwimmen vorausgesetzt.

Jedes Mitglied haftet persönlich für die durch sein mutwilliges Verschulden an Vereins- oder Privateigentum hervorgerufenen Schäden (In Zweifelsfällen entscheidet der Vorstand).

Der Verein kann auf keinen Fall für entstandene Schäden (z. B. Flurschäden) regresspflichtig gemacht werden.

Auch Gäste sind von dem einladenden Mitglied darauf hinzuweisen, dass jegliche Benutzung vereinseigener oder privater Boote, sowie der Aufenthalt auf dem Vereinsgrundstück auf eigene Gefahr geschieht. Für Schäden, die durch Gäste verursacht werden, an Vereins- wie auch an Privateigentum und den Wassersportverein betreffen, haftet neben dem Gast, das einladende Mitglied.

Durch Einreichung des Aufnahmegesuchs, das bei Minderjährigen von deren gesetzlichen Vertreter mit unterschrieben werden muss, erkennt das Mitglied die Satzung und die getroffenen Versammlungsbeschlüsse als für sich verbindlich an.

Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand nach Anhören der Mitgliederversammlung.

Zur Deckung der Unkosten wird ein Beitrag erhoben. Die Höhe der Beiträge wird jeweils in der Jahreshauptversammlung ebenso das Eintrittsgeld für das laufende Geschäftsjahr festgesetzt (Geschäftsjahr ist jeweils das laufenden Kalenderjahr).

Der Beitrag ist per Lastschrift zu entrichten. Die Jahresbeiträge werden bis zum 30. Juni jeden Jahres von den  jeweiligen Konten der Mitglieder eingezogen. Der Vorstand ist berechtigt bei Rückstand von 3 Monaten einen Ausschluss zu tätigen. 

§ 5   Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. Der Vorstand, der aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftwart und dem Kassenwart besteht.
  2. Die Mitgliederversammlung

§ 6   Der Vorstand

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder an der Beschlussfassung teilnehmen. Die Beschlüsse werden nach Stimmenmehrheit gefasst, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. In geraden Kalenderjahren werden der Vorsitzende und der Kassenwart, in ungeraden Kalenderjahren der stellvertretende Vorsitzende und der Schriftführer gewählt. Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Ihm obliegt die Geschäftsführung, die Berufung der Mitgliederversammlung (die Feststellung der Tagesordnung), die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vereinsvermögens.

Der Vorstand ist berechtigt, den Vorsitzenden oder ein anderes Mitglied zur Vornahme von Rechtsgeschäften und Rechtshandlungen jeder Art für den Verein zu ermächtigen.

Urkunden, die den Verein verpflichten sollen, sind in der Weise zu vollziehen, dass unter die Worte:
                       „Der Vorstand des Wassersportvereins Beverungen e. V.“

die eigenhändige Unterschrift des Vorsitzenden und eines weiteren Vorstandsmitgliedes gesetzt wird.

Die Vorstandsmitglieder vertreten sich gegenseitig.

§ 7   Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung umfasst alle Mitglieder des Vereins. Die ordentliche Hauptversammlung soll alljährlich bis zum Ende des Monats März stattfinden (sie ist vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem anderen Vorstandsmitglied durch Anschlag an der Bekanntmachungstafel mindestens 14 Tage vor der Versammlung unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuberufen). Besondere Einladungen an die einzelnen Mitglieder ergehen nicht.

Außerordentliche Hauptversammlungen sind zu berufen, wenn das Interesse des Vereins des erfordert oder wenn mindestens 10 Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe die Berufung verlangen. Alsdann hat die Versammlung innerhalb der nächsten 14 Tage nach Eingang des Antrages beim Vorstand stattzufinden.

Anträge für die Hauptversammlung sind dem Vorstand spätestens 8 Tage vorher schriftlich mitzuteilen.

Der Vorsitzende oder dessen Stellvertreter erstattet als Versammlungsleiter Bericht über alle Vereinsangelegenheiten. Über die vom Vorstand oder einzelnen Mitgliedern gestellten Anträge wird abgestimmt und geplante Veranstaltungen Beschluss gefasst.

§ 8   Beschlussfassung

Eine ordentlich einberufene Versammlung ist in jedem Fall beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Abstimmungen werden durch Zuruf oder Handaufheben vorgenommen, einschließlich der Neuwahlen. Neuwahlen erfolgen dann in geheimer Abstimmung, wenn vorher ein Antrag gestellt wurde. Einfache Stimmenmehrheit entscheidet. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Die Verhandlungen und die Beschlüsse werden durch den durch den Schriftführer, bei dessen Verhinderung durch ein vom Versammlungsleiter bestelltes Mitglied der Versammlung, in ein Protokollbuch eingetragen das den Gang der Versammlung im wesentlichen, die Beschlüsse aber im Wortlaut zu enthalten hat. Jedes Protokoll ist vom Vorsitzenden und vom Schriftwart nach der Versammlung zu unterzeichnen.

In der Jahreshauptversammlung hat die Verlesung des Jahresberichts durch den Vorstand zu erfolgen und die Genehmigung der durch die Rechnungsprüfer ordnungsgemäß geprüften Jahresabrechnung und die Beschlussfassung über die dem Vorstand und dem Kassenwart zu erteilende Entlastung, ferner die erforderlichen Neuwahlen des Vorstandes.

Im Laufe des Geschäftsjahres haben mindestens zwei Kassenprüfungen stattzufinden. Hierfür werden zwei Kassenprüfer vom Vorstand bestimmt, welche auf der nächsten Versammlung über das Ergebnis zu berichten.

Satzungsänderungen können nur in der Hauptversammlung durch 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

Sonstige Beschlüsse bedürfen der einfachen Mehrheit.

§ 9   Die Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen, zu diesem Zwecke einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Diese ist beschlussfähig, wenn 2/3 aller Mitglieder anwesend sind und die Auflösung mit einer Mehrheit von 3/4 der Versammlungsteilnehmer beschließt.

§ 10   Die Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt oder Ausschluss des Mitglieds durch den Verein.

Der Austritt erfolgt durch schriftliche Anzeige an den Vorstand und ist jederzeit zulässig. In diesem Fall sind die Beiträge bis zum Austrittsmonat nachzuzahlen.

Der Ausschluss eines Mitglieds erfolgt immer durch den Vorstand,

wenn das Mitglied mit der Zahlung von Beiträgen oder Strafgeldern drei Monate im Rückstand ist und seine Schuld trotz zweier schriftlicher Aufforderungen, zwischen denen ein Zeitraum von zwei Wochen liegen und in denen die Androhung des Ausschlusses enthalten sein muss, nicht berichtigt.
wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein solcher ist insbesondere vorhanden, wenn ein Mitglied sich unehrenhafter Handlungsweisen schuldig macht, insbesondere durch sein Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins das Ansehen desselben gefährdet oder den Zwecken des Vereins sonstwie vorsätzlich und beharrlich zuwider handelt.

§ 11   Die Rechte der Mitglieder

Die Mitglieder sind zur Benutzung der Boote und sonstigen Einrichtungen des Vereins gemäß der DKV- und Hausordnung befugt.

Die bei Wettkämpfen für den Verein errungenen Preise werden Eigentum des Vereins (Medaillen und persönliche Anerkennungen sind davon ausgenommen).

§ 12   Die Verwendung des Vereinsvermögens nach der Auflösung

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das unbewegliche Vermögen an die Stadt Beverungen, als juristische Person des öffentlichen Rechts. Das Barvermögen fällt an den Deutschen Kanuverband, als steuerbegünstigte Körperschaft. Beide Begünstigte haben das Vermögen unmittelbar und ausschließlich für die Förderung des Sports zu verwenden. Eine anderweitige Verwendung des Vereinsvermögens nach der Auflösung kann von der Hauptversammlung nur beschlossen werden, wenn 273 aller Mitglieder anwesend sind und der Beschluss mit einer Mehrheit von 2/3 aller Anwesenden Mitglieder gefasst wird.

 

Beverungen, den 7. Juni 1951

Überarbeitet am 16. Januar 1974

Vom Amtsgericht genehmigt am 14. Januar 1975

Änderung § 6, Abs. 2 am 28.01.1983 beschlossen.

Änderung § 4, Abs. 10 am 28.01.2006 beschlossen.

Änderung § 8 Abs. 3 am 27.01.2007 beschlossen.

Änderung § 5 Nr. 3 u. 4 sowie Abs. 5, 6 u. 7 am 29.01.2010 beschlossen.

Änderung § 7 Abs. 1 am 28.01.2012 beschlossen.

vom Amtsgericht Paderborn eingetragen am 13. Januar 2015.

Stand: 05.02.2015